Die Dorn-Therapie

 
Die Therapie nach Dorn ist eine sanfte und manuelle Behandlung der gesamten Wirbelsäule.
Das Ziel der Therapie ist es, die gesunde Statik der Wirbelsäule wiederherzustellen und Beinlängen-Differenzen auszugleichen.
Wirbel- und Gelenkblockaden können schnell und zuverlässig korrigiert werden, wodurch der Patient wieder „ins Lot“ gebracht wird.
 
Dabei arbeitet der Therapeut mit Hilfe von sanften Bewegungen, um die Fehlstellung der Wirbel bzw. Gelenke mit geringem Kraftaufwand zu lösen. Die Gelenkbänder werden dabei nicht überdehnt und es besteht keine Gefahr, dass versehentlich andere Strukturen verletzt werden.


Mögliche Anwendungsgebiete der Dorn-Therapie sind:
 
       Beschwerden und Schmerzen des gesamten Rückens
       Bewegungseinschränkungen, Schonhaltungen und Fehlbelastungen
       Lahmheiten und neurologische Störungen (durch Wirbelblockaden ausgelöst)
        Blockaden des Kreuz-Darmbeingelenks
       Schmerzlinderung und Erleichterung bei degenerativen Gelenkserkrankungen
             (zB. Arthrose, Spondylose, HD, Bandscheibenvorfall, Cauda Equina etc.)
       Verspannungen der Muskulatur
       Verhaltensstörungen wie Nervosität, Angst oder Aggression
       zur Entspannung, Entschlackung und verbesserten Durchblutung der Wirbelsäulenmuskulatur
       zur Mobilisation von alten Tieren
       zur Mobilisation nach langen Ruhephasen durch Krankheit, Unfälle oder Operationen
       nach langen/ unüblichen Belastungen
       als Wellnessbehandlung

Von hier aus zweigen die Rückenmarksnerven ab, die fast alle Organe unseres Körpers versorgen. Ist nun ein Wirbel verschoben oder drückt auf den an dieser Stelle austretenden Nerv, können Probleme in dem Organ auftreten, das er versorgt, so seine The
 
 
Außerdem wird über die Dorn-Therapie auch auf die inneren Organe eingewirkt: die Steuerung der Organe läuft vom Gehirn über das Rückenmark. Von hier aus zweigen die Rückenmarksnerven ab und treten zwischen den Wirbelkörpern aus, welche zu den Organen führen.
Ist ein Wirbel verschoben und drückt auf den austretenden Nerv, so können Störungen in dem zugehörigen Organ auftreten.
 
Durch die Behandlung der Wirbelsäule werden zudem die dort lokalisierten Akupunkturpunkte des Blasenmeridians stimuliert und eventuelle Blockaden in diesem Meridian können somit gelöst werden.